· 

Lichtinstallation von Jonathan Park im Landschaftspark Duisburg-Nord

Das Highlight des Landschaftsparks

Video "The Colours of Steel" bei YOUTUBE
Video "The Colours of Steel" bei YOUTUBE
Seit Dezember 1996 können Besucher abends das Highlight des Landschaftsparks erleben. Dann taucht die Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park das Hüttenwerk in ein faszinierendes Meer von Licht und Farbe.

 

Das volle Lichtprogramm ist jeden Freitag, Samstag, Sonntag, an Feiertagen und an den Vorabenden von Feiertagen zu sehen. Dann beleuchtet die Lichtinstallation auf etwa 15 Hektar die technischen Anlagen des stillgelegten Hüttenwerks im Kern des Landschaftsparks. Von Montag bis Donnerstag läuft ein Minimalprogramm, das sich auf die Beleuchtung der drei Schornsteine beschränkt.

 

Die Lichtinstallation ist mit einem Dämmerungsschalter verknüpft, der bei Einbruch der Nacht den Start auslöst. So erklärt sich, dass die Installation im Winter oft schon um 17 Uhr beginnt, während der Start im Sommer durchaus erst um 22 Uhr erfolgen kann.

 

Auch die Zeit, wann die Lichtinstallation wieder ausgeschaltet wird, ist unterschiedlich. Im Sommer erlischt das Licht um 3 Uhr nachts, während es im Winter bereits um 1 Uhr nachts wieder dunkel wird.

 

Das Hüttenwerk wird in den Farben rot, grün und blau angestrahlt. An den Anlagen des Hüttenwerks erinnern diese Farben an die Funktion der einzelnen Anlagenteile: Grün steht für Gas, Blau für Wasser und Rot für Feuer und Hitze. Bei genauem Hinsehen eröffnet sich in der Nacht die Industriegeschichte des ehemaligen Hüttenwerks auf spannende Art und Weise.


Der britische Lichtdesigner Jonathan Park ist eigentlich bekannt für kurzweilige Installationen – zum Beispiel bei Ausstellungen, Präsentationen oder großen Konzerten. Seine Neonlicht-Kreation im Landschaftspark Duisburg-Nord ist als Dauerinstallation damit eher ein Sonderfall und war ursprünglich auch nicht als solche gedacht. Doch das bunte Licht ist aus der Duisburger Skyline nicht mehr wegzudenken.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0